Geniesserwandern

Jürg, Familie & Freunde erleben Gommer Kultur und Genuss, 12./13. August 2016

auf halbem Weg von Fiesch nach Ernen geniessen wir Trockenfleisch-Spezialitäten, Safranbrot sowie die Raritäten-Weine Himbertscha, Plantscher und Ermitage
die Sage vom Fieschergletscher handelt vom Gelübde von 1678 (Papst Innozenz XI.) und der Wende 2010 (Papst Benedikt XVI.), der Gletscher möge wieder wachsen!
als erstes Kulturgut von Ernen bewundern wir eine alte Stockmühle, deren Wasserrad horizontal angetrieben wurde
in der Kirche überrascht uns eine hochstehende Orchesterprobe: Franz Schubert, Arpeggione-Sonate für Violoncello und Streichorchester a-Moll D 821
Jost-Sigristen-Haus: Typisch für Ernen sind der sog. Vorschutz (Auskragung des Holzteils) und die seitliche Mauerachse!
auf der gegenüberliegenden Strassenseite steht das "Am Hengart-Haus", eine alte Suste mit Pferdestall links und den Lagerräumen mit Rundbogen
unter der Linde auf dem "oberen Hengert" (hängertu, dorfu = plaudern) geniessen wir DIE Gommer Spezialität "Cholera" und dazu ein Glas Syrah!
das Zendenratshaus (links) war das Gericht mit einer 2-geschossigen Folterkammer, wo die "hochnotpeinliche" Befragung meist mit einem "Geständnis" endete
der Erner Galgen war ein gefürchteter Ort, nicht zuletzt, weil der Sage nach ein Geist unter dem Galgen erschien und die Bevölkerung in Schrecken versetzte
in Mühlebach steht der älteste kompakte Dorfkern in Holzbauweise der Schweiz - dieser Spycher datiert aus dem Jahr 1381!
die Hängebrücke zwischen Mühlebach und Fürgangen bietet Schwindelfreien eine tolle Aussicht in die Rhoneschlucht, wo sich der junge Rotten austobt
Regula und Philipp (15 Gault Millau-Punkte) vom Hotel/Restaurant "Zur alten Gasse" verwöhnen uns auf der ganzen Linie!
am Samstagmorgen geht's zunächst mit der Luftseilbahn von Bellwald nach Fürgangen, wo sich die erste Hälfte der Gruppe gutgelaunt dem Fotografen stellt
die Twingi-Strasse - ein historischer Verkehrsweg von nationaler Bedeutung - ermöglicht immer wieder beeindruckende Einblicke in die Twingi-Schlucht!
in der "LandArt Twingi" zeigen ein gutes Dutzend Künstler ihre Werke, die sie mit Materialien vor Ort oder anderen im Atelier mit Bezug zur Twingi angefertigt haben
über die sog. Römerbrücke gelangen wir nach "Schmidigehiischere" (Binn), das vom historischen Hotel "Ofenhorn" dominiert wird
die letzte Wanderung führt uns entlang der Binna zum Weiler "Im Fäld", …
…, wo wir uns im Restaurant "Bärgkristall" an einem abschliessenden Raclette-Essen gütlich tun!